¿Friedrich Merz se cambiará al gabinete de Merkel? Eso habla por ello, y en contra.

¿Friedrich Merz se cambiará al gabinete de Merkel? Eso habla por ello, y en contra.

Kramp-Karrenbauer ha prevalecido contra Merz y Spahn y ganó las elecciones para la presidencia de la CDU. Muchos se preguntan: ¿por dónde va Friedrich Merz?

  • Después del anuncio del retiro de Angela Merkel, fueron sus posibles sucesores en una lucha de poder por la presidencia del partido CDU. Los favoritos para la presidencia de la CDU fueron Friedrich Merz, Jens Spahn y Annegret Kramp-Karrenbauer.
  • Kramp-Karrenbauer finalmente triunfó el 7 de diciembre en la convención del partido de la CDU en Hamburgo. Paul Ziemiak se convertirá en el nuevo secretario general.
  • El teletipo en vivo de la conferencia de la fiesta en Hamburgo se puede encontrar aquí.

>> << Actualizar<">>>> <<< Actualizar

4:04 pm: A pesar de su derrota: Friedrich Merz ha logrado inspirar a muchas personas durante la campaña electoral para la presidencia de la CDU. Incluso sus oponentes, Spahn y Kramp-Karrenbauer, confesaron a los Sauerland que habían enriquecido al partido con su candidatura. Muchos se preguntan: ¿se supone que fue eso? ¿O es Merz elegible para mudarse al gabinete de Angela Merkel?

En el círculo de sus partidarios, pueden imaginar un paso así. ¿Pero si lo haría el exitoso abogado de negocios, para subordinarse a la tan criticada Canciller y la disciplina del Gabinete? Difícilmente, es para ser escuchado al margen del congreso.

Merz tendría que terminar su lucrativo trabajo para el administrador de activos Blackrock. E incluso es poco probable que Merkel esté dispuesta a llevarse bien con el líder de la CSU y el ministro del Interior Horst Seehofer un segundo tormento en su gobierno.

La Canciller insiste en que después de su retiro de la presidencia del partido y de la votación de Kramp-Karrenbauer finalmente se logra algo de paz en su gran coalición. Como Merz estaría preocupado con su curso económico conservador, probablemente solo para nuevos explosivos con el SPD.

3:32 pm: Kramp-Karrenbauer ha comentado sobre cómo quiere incorporar a los fanáticos de Merz "frustrados" en el futuro. El nuevo jefe de la CDU se refirió a los comentarios de Merz y Spahn el viernes después de su derrota electoral. Dijeron que querían servir a la fiesta y que era importante para ellos, "también con vistas a sus partidarios, que trabajemos juntos". Kramp-Karrenbauer anunció que le gustaría hablar con Merz nuevamente en los próximos días sobre una posible cooperación.

14:22 Antes de la elección del nuevo presidente del partido CDU, Alexander Mitsch, jefe de la unión de valor conservadora, había hablado de una "oportunidad histórica" ​​para hacer una "corrección de curso de urgencia" en el partido. Sus esperanzas pusieron a Mitsch en Friedrich Merz, quien solicitó la presidencia del partido. Ahora, un día después de la derrota de Merz, parece haber decepción y desilusión con él y otros conservadores en la Unión.

Alexander Mitsch

© foto alianza / dpa / Uli Deck

Mitsch habla abiertamente en una entrevista con el Neue Osnabrücker Zeitung de una fiesta de fundación de partidarios de Merz. Este es "un escenario que no se puede descartar en este momento pero que no se puede querer", dijo Mitsch. El establecimiento de un nuevo partido podría ser una opción en caso de que muchos conservadores del valor y liberales económicos abandonen la CDU luego de la elección de Kramp-Karrenbauer. Sin embargo, él mismo no buscó la secesión del partido, Mitsch hizo hincapié en la AtenciónY él tampoco desea eso.

Kramp-Karrenbauer fue "una gran decepción" para quienes hubieran deseado un cambio político. Incluso después de su elección al Secretario General de la CDU, ha habido retiros del partido.

14:04: Con la elección de Kramp Karrenbauer al nuevo Secretario General de la CDU, el comentarista de ARD Rainald Becker trató en los Tagesthemen. Predice que el jugador de 53 años solo tiene un período de gracia muy corto, y ahora se enfrenta a una gran tarea.

13:58 Paul Ziemiak es el nuevo secretario general de la CDU. Esta carrera de ninguna manera fue preprogramada: el joven de 33 años proviene de un origen humilde y ha progresado desde abajo. Lee más sobre la carrera profesional y personal de Ziemiak en este retrato.

"Querido Friedrich …": el tamaño de la CDU apela a Merz

12.07 reloj: El vicepresidente de la facción sindical Carsten Linnemann instó a Friedrich Merz a continuar trabajando para el partido. "Querido Friedrich, por favor quédate con nosotros", dijo Linnemann el sábado en el Congreso Federal del Partido en Hamburgo. Merz será necesario, especialmente en el próximo año, no solo en las elecciones europeas, sino también en las próximas elecciones estatales. Linnemann había favorecido a Merz como candidato a la presidencia de la CDU.

Merz debería apoyar al jefe de país de CDU de Turingia, Mike Mohring, en las elecciones estatales, para que este Primer Ministro allí, dijo Linnemann. Merz también debe apoyar al Primer Ministro de Sajonia, Michael Kretschmer, por lo que sigue siendo Primer Ministro. "Todos necesitamos, tenemos que mantener la tienda unida, maldita sea", gritó el conservador Linnemann, a quien le gusta Merz y el tercer candidato Jens Spahn Renania del Norte-Westfalia.

Él mismo "hará todo lo posible para que funcione", aseguró Linnemann. El concurso para la sucesión de Angela Merkel había sido un "proceso democrático", y él pidió a todos, "únase ahora, todo lo demás no trae nada". No será fácil, pero "podemos hacerlo".

Ziemiak nuevo CDU general: Pero sin un buen resultado

10:55: Eso fue rápido: Ziemiak es el nuevo Secretario General de la CDU. Sobre la sugerencia del nuevo líder de la CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, el sábado, los aproximadamente 1000 delegados del congreso del partido de Hamburgo lo eligieron 62.8 por ciento.

10.26 reloj: El jefe de la organización juvenil de la Unión, Junge Union (JU), Paul Ziemiak, debe ser el secretario general de la nueva líder de la CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer. Esto dijo Kramp-Karrenbauer el sábado en la conferencia de la fiesta CDU en Hamburgo.

9.13 reloj: El jefe de la organización juvenil de la Unión, Young Union, Paul Ziemiak, debe ser el secretario general del nuevo presidente de la CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer. La agencia de prensa alemana aprendió esto el sábado al margen del congreso en Hamburgo. En consecuencia, Kramp-Karrenbauer quiere presentar la personalidad de su nuevo gerente del partido por la mañana a alrededor de 1.000 delegados. Entonces podría ser oficialmente elegido en su propuesta. Ziemiak sería el sucesor directo de Kramp-Karrenbauer como secretario general.

Ziemiak, de 33 años, es considerado amigo del ministro de Salud, Jens Spahn, quien era inferior a la presidencia. Kramp-Karrenbauer podría abordar la sorprendente personalidad de ambos muchachos en el partido, así como a los críticos conservadores de la política de la anterior presidenta, Angela Merkel. Esto también sería una señal de Kramp-Karrenbauers, con la que quieren evitar una división más profunda del partido.

¿Qué será de Merz ahora? Presumiblemente mantiene sus trabajos en el negocio.

7.52 am: ¿Qué hacemos ahora con Merz? Dijo que todavía estaba disponible para la CDU. Eso puede significar mucho. Sin embargo, lo más probable es que retenga sus altos cargos en la economía y continúe ofreciéndose como voluntario para la CDU. No se está postulando para la presidencia del partido después de su derrota en la elección del nuevo presidente de la CDU. Merz pidió a los delegados en la conferencia del partido CDU en Hamburgo que votaran por el también derrotado Jens Spahn en la elección del presidium.

También lea: "Bone dry" Merkel se va como una celebrada, y le da ideas extrañas sobre su vida del alma *

Esa fue toda la noticia sobre Merz, Merkel, AKK y Spahn desde el viernes

19,50 horas: Después de la elección de Annegret Kramp-Karrenbauer al nuevo líder del partido, el Primer Ministro de Sajonia, Michael Kretschmer, espera una mayor popularidad para la CDU, también en el Este. "Hemos visto que la confianza popular no es lo que necesitamos", dijo. "Confío en que Annegret Kramp-Karrenbauer puede hacer eso.

También lea: ¿Sin tacto? Adiós regalo para Angela Merkel es para algunos un no-go

18.40 reloj: La Union-Mittelstand (MIT) ha sido cautelosa con la elección de Annegret Kramp-Karrenbauer como la nueva jefa de la CDU. El presidente del MIT, Carsten Linnemann, dijo: "Aunque muchos en la CDU están decepcionados con el resultado, todavía hay una posibilidad de un nuevo comienzo. Ahora será importante para el nuevo presidente establecer rápidamente sus propios acentos, que también abordan los votantes perdidos. "

También lea: Dobrindt después de la elección de AKK: "La Unión está en una posición de sándwich entre AfD y Verdes" *

Seehofer felicita a Kramp-Karrenbauer por la elección a la presidencia de la CDU – Bosbach rudo

17:28 El jefe de la CSU, Horst Seehofer, ha felicitado a Annegret Kramp-Karrenbauer por su elección al presidente de la CDU. "Mis felicitaciones por la elección como nuevo presidente de la CDU. ¡Buena suerte y éxito en la nueva oficina! ¡Buena cooperación con la CSU!", Escribió el viernes Seehofer en Twitter. Fue su primer mensaje bajo su cuenta como presidente de CSU.

17:13 Wolfgang Bosbach, un hombre de la CDU, él mismo amigo y partidario de Merz, saca las primeras conclusiones de la elección: "Felicitaciones al nuevo presidente, a quien deseo sinceramente el liderazgo de la CDU", dijo. Merkur.deEn las dos votaciones, sin embargo, los delegados, además de esta elección, tomaron implícitamente otras tres decisiones importantes:

"Primero, una estrecha mayoría del partido quiere una continuación consistente del curso de los últimos años, sin corrección de rumbo. Segundo, mientras que los conservadores de valor y los liberales económicos continúan siendo necesarios para representar un amplio espectro político dentro de la Unión Demócrata Cristiana (CDU) en el exterior, no pretenden tener un impacto significativo en la agenda y las políticas del partido. En tercer lugar: Jens Spahn tendrá que soñar con su sueño de convertirse en el jefe de la CDU durante muchos años por venir ". Bosbach El mismo pertenece al ala liberal económica de la unión.

Wolfgang Bosbach.

© dpa / Britta Pedersen

16:56: 999 votos fueron emitidos, Merz obtuvo 482 votos, AKK 517. Kramp-Karrenbauer es, por lo tanto, el sucesor de Angela Merkel como jefe de la CDU.

16:32: Ya es hora, la segunda votación ha terminado, ahora se cuenta. ¿Quién toma los 157 votos de Jens Spahn y sucede a Angela Merkel en la presidencia de la CDU?

Elección para la presidencia de la CDU: Resultado porque – Merz debe salir con Kramp-Karrenbauer

16:11 El resultado en la primera votación está ahí. 44.05 por ciento votó por AKK, 39.24 por ciento por Merz, 15.72 por ciento votó por Spahn. Hay una segunda vuelta entre AKK y Merz. Todo sigue abierto.

15:52: Actualmente contando. ¿Quién hace la carrera en la primera papeleta? Merz, AKK o Spahn?

15:45: La elección del nuevo presidente de la CDU está en curso.

15:25 El Ministro de Salud Federal, Jens Spahn, llamó a la CDU en su discurso de solicitud para la elección del líder del partido para un nuevo comienzo. La CDU no necesita "avanzar" y "no regresar al pasado", dijo Spahn el viernes en la conferencia de la fiesta federal en Hamburgo ante los delegados. "Lo que necesitamos es una idea para el futuro, un cambio de perspectiva". Está trabajando en la cuestión de cómo se verá Alemania en el año 2040. No pudo prometer que su partido sea un "líder del partido cómodo". Pero la CDU podía confiar en él.

Dadas las pocas posibilidades calculadas para la presidencia del partido, admitió: "Sí, también leo encuestas. Pero puedo decirle que es correcto pararse aquí". A través de su candidatura, aprendió mucho sobre él y su partido. . "Y puedo decirte que en las últimas semanas me he vuelto un poco más tranquilo".

Presidente de CDU: Merz le da a Merkel una gran promesa

14:59 En el caso de su elección, Merz ha reafirmado su deseo de una buena cooperación con Angela Merkel. Ante la especulación sobre una inminente división del partido o posibles nuevas elecciones, quiere decir "claro, por supuesto, eso es bueno", dijo Merz el viernes frente a los aproximadamente mil delegados en Hamburgo.

"Para nosotros, el país siempre está por delante de la fiesta", agregó Merz a los aplausos. Y la fiesta va antes de cada uno, que todos celebrarán, incluso él. La relación de Merz y Merkel se considera tensa. Merz tuvo que renunciar a su puesto como líder de facción de la Unión en 2002 a favor de Merkel. Por lo tanto, también terminó con la especulación para provocar una disputa con Merkel, para hacerse cargo del cargo del canciller él mismo.

14:47 En su discurso de solicitud para el presidente de la CDU, Friedrich Merz pidió una renovación del partido. "De este congreso debe emanar una señal de la partida y la renovación de nuestro partido", dijo Merz el viernes en la conferencia del partido CDU en Hamburgo. Necesita un "cambio de estrategia" para tratar los temas, para tratar con el competidor político y para comunicarse con los ciudadanos.

Mientras que la popularidad está disminuyendo, los populistas de izquierda a derecha están "haciéndose más fuertes y más exitosos", dijo Merz. La AfD está ahora en el Bundestag y en los 16 parlamentos estatales, mientras que la CDU muchos votantes también pierden ante los Verdes. Esta condición es para él "simplemente insoportable", dijo el ex líder de la facción de la Unión.

Discurso de solicitud para la presidencia de la CDU de Annegret Kramp-Karrenbauer

2:00 pm: En su discurso de solicitud para la presidencia de la CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer instó a su partido a "tener el coraje" para las tareas del futuro. La CDU debe tener el valor de "no correr detrás de los pintores negros", dijo el viernes el secretario general en la conferencia de la fiesta de la CDU en Hamburgo. La CDU debe impulsar la digitalización, imponer un estado sólido y consistente y crear responsabilidad por el bien común, incluso con un año de negocios.

La CDU tuvo que desarrollar un resplandor con sus ideas y extraer su fuerza de ella y no porque impulsen el ataque más fuerte contra el oponente político, dijo Kramp Karrenbauer. "Eso no es suficiente para una fiesta popular como la CDU". El partido debe ser fuerte e "inequívoco" a su valor brújula.

Antes de la elección a la presidencia de la CDU: Seehofer sorprende con nuevos sonidos a Angela Merkel

12:45: ¿Esta melancolía viene con Horst Seehofer durante las últimas horas de Angela Merkel como jefe de CDU? O está detrás de una entrevista, el jefe de la revista Still-CSU espejo ha dado, calculo? En cualquier caso, las palabras que el Ministro Federal del Interior encuentra para su jefe de gobierno son completamente desconocidas: después de todo, Seehofer es considerado uno de los mayores opositores antisindicales de Merkel.

Como recordatorio: en el verano de 2018, la disputa entre Merkel y Seehofer en la cuestión de los refugiados se intensificó tanto que Seehofer amenazó con abandonar sus oficinas. Ya no podía trabajar con la mujer, dijo el jefe de CSU. Varias veces engañó al canciller públicamente. Las imágenes del congreso del partido CSU 2015, en las que demostró a Merkel como una colegiala, siguen siendo inolvidables. En 2018, ni siquiera estaba en la convención de la fiesta que deseaba la fiesta hermana, una ruptura con una tradición de una década. Una relación puede ser peor, uno podría pensar.

Los rostros hablan mucho: Horst Seehofer y Angela Merkel en la conferencia del partido CSU 2015.

© dpa / Sven Hoppe

Pero de ninguna manera, dice Seehofer en la corriente. espejo-Entrevista. Lamentó mucho que Angela Merkel, después de 18 años de la presidencia de la CDU, dice la líder de la CSU: "Ella es la mejor". A pesar de todas las disputas en los últimos años, sintió una profunda simpatía por el Canciller: "Si usted ha pasado por lo mismo que Angela Merkel y yo, entonces se forma la cercanía, en lugares y hasta en el afecto". Esto encadena juntos. "

El ministro del Interior federal más criticado profetizó: "Todos todavía los extrañaremos mucho". Como mejor canciller comparado con Merkel, se había sentido en cualquier momento.

Seehofer no quiere culpar al curso intermedio de Merkel por el fortalecimiento de la AfD. Por el contrario, la Unión se benefició de ello. Según "sus presuntos políticos peligrosos del medio", el canciller había alcanzado en 2013 casi la mayoría absoluta, recuerda Seehofer.

Angela Merkel tiene su último discurso como presidenta de la CDU.

11:55: En su último discurso como líder de la CDU, Angela Merkel se despidió de la presidencia del partido después de más de 18 años. "Fue un gran honor para mí, fue un placer", concluyó Merkel con su discurso de casi 35 minutos en la conferencia de la CDU en Hamburgo. Merkel recordó su término y fue autocrítica en algunos lugares. El canciller también llamó a la CDU el viernes para luchar por la unidad de la sociedad.

Se dijo a Merkel después de su discurso con unos nueve minutos de aplausos: los delegados se levantaron de sus asientos, muchos con carteles con las palabras "Gracias, jefe" en el aire. Algunos de los miembros de la CDU se conmovieron hasta las lágrimas ante la despedida de Merkel. La propia Merkel a veces elegía palabras muy personales en su discurso y era

Laschet: el sucesor de Merkel en la presidencia de la CDU debe ser Brückenbauer, ¿es Merz o Kramp-Karrenbauer?

9:15: Antes de decidir sobre la sucesión de la canciller Angela Merkel como líder de la CDU, el presidente del estado de NRW, Armin Laschet, enfatizó la capacidad de "construir puentes" como un requisito crucial para el nuevo presidente o el nuevo presidente. Laschet no quiso nombrar a ninguno de ellos el viernes en la ZDF "Morgenmagazin", pero hasta ahora esta capacidad se ha atribuido principalmente a la Secretaria General de la CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer.

Sus prometedores competidores, el ex líder de la facción Friedrich Merz y el ministro de salud Jens Spahn, por otro lado, se consideran más agravantes y polarizantes. Laschet dijo en la entrevista simplemente que había tomado una decisión por sí mismo durante mucho tiempo, "pero no lo dirá públicamente". Depende de los delegados decidir.

7.24 a.m. El líder de la facción sindical Ralph Brinkhaus (CDU) se basa en una decisión estrecha en la votación sobre la sucesión de la canciller Angela Merkel como presidente del partido. No ve favoritos antes de las elecciones previstas para la tarde del viernes en la conferencia del partido CDU en Hamburgo, dijo Brinkhaus, la Agencia de Prensa alemana en Berlín. "Será una carrera cerrada. Será decisivo quién puede usar mejor el favor del momento en el congreso del partido. Los últimos metros en la carrera serán decisivos".

También lea: El candidato de CDU, Ritzenhoff, hace escuchar: "Algunos temen desventajas personales si me apoyan"

El líder de la facción sindical Brinkhaus envía un llamado a la unidad.

© dpa / Kay Nietfeld

El líder del grupo apeló a los tres candidatos para que continúen disponibles para la CDU incluso en caso de derrota. La feria debate en las ocho conferencias regionales sobre la presentación de los candidatos, la secretaria general Annegret Kramp-Karrenbauer, el ex líder de la facción Friedrich Merz y el ministro de salud Jens Spahn, dio al partido un nuevo impulso, dijo Brinkhaus. "Se trata de mucho, y los candidatos son muy buenos entre sí. Esa es la forma en que tiene que continuar".

El nuevo líder del partido se enfrenta a la tarea de mantener unido al partido después del congreso del partido. El sucesor "debe entenderse como un constructor de puentes, en la CDU, pero también en la sociedad". Después del congreso del partido, la CDU debe abordar de inmediato los problemas que impulsaron a los ciudadanos.

Video: ¿A quién quieren los alemanes en la presidencia de la CDU?

Noticias del 6 de diciembre: Lucha por el tema de la Cátedra CDU en Illner: "Merz en otra estrella en camino"

10:48 pm: Oppermann también ataca a Merz. Él está "viajando en una estrella que no tiene nada que ver con nuestros problemas". Por lo tanto, el político del SPD juega con la cuestión de las acciones de Merz.

22:42 El politólogo de Lucke acusa a Merz de "retórica de anuncio". Dibuja la comparación con Kramp-Karrenbauer en relación con la AfD. Merz solo anunció que reduciría a la mitad el acuerdo del partido populista de derecha, AKK, sin embargo, se ha combinado en las elecciones estatales en el Sarre el 40 por ciento de los votos en la CDU y ha sido exitoso.

22:28 El periodista del tiempo Hensel confiesa: "No puedo compartir este espíritu de optimismo". Además, se maravilla de la aparición del trío: "Los tres se oponen al legado de Merkel competir". El canciller fue uno de los políticos más respetados del partido.

22:24: El politólogo de Lucke critica el cortejo público de Wolfgang Schäuble por Merz. Afirma: "Kramp-Karrenbauer es el único que puede representar la amplitud del partido y también puede ser un jugador de equipo". Oppermann, sin embargo, está a favor de Merz.

10:15 pm: Esta vez, Maybrit Illner está hablando de "el día de la decisión: ¿quién viene a Merkel?". Los invitados al estudio incluyen al ex ministro de Defensa Franz Josef Jung, a su colega de la CDU Diana Kinnert, al ex líder del grupo parlamentario del SPD Thomas Oppermann, a la periodista Jana Hensel y al politólogo Albrecht von Lucke. Además, la actual Ministra de Defensa, Ursula von der Leyen, está conectada para una discusión en la convención del partido de Hamburgo de la CDU.

20.45 reloj: Después de la súplica Wolfgang Schäubles para Friedrich Merz las tensiones en el partido se intensifican. Ahora Wolfgang Bosbach critica a sus colegas Altmaier y Blüm en Merkur.de *. Más aquí.

Presidente de la CDU: la encuesta muestra los favoritos del sucesor de Merkel

6:30 pm: La secretaria general Annegret Kramp-Karrenbauer sigue siendo la favorita de los partidarios de la CDU en la carrera por la sucesión de Merkel. El cuarenta y siete por ciento de ellos cree que Kramp-Karrenbauer debería convertirse en el nuevo presidente de la CDU (1 punto porcentual más que el mes anterior). El 37 por ciento aboga por el ex líder de la facción de la Unión, Friedrich Merz (más 6), el 12 por ciento está a favor de Spahn (sin cambios). En consecuencia, Merz ha constituido cinco puntos porcentuales.

Congreso del partido CDU: el presidente del estado se refiere al sucesor de Merkel

15.55: Ingo Senftenben, presidente regional de la CDU en Brandeburgo, dice al ingresar al hotel de la conferencia en Hamburgo: "Elijo a Annegret Kramp-Karrenbauer". Es la encarnación de todos los candidatos muy probablemente la idea del Partido Popular, por lo que Senftleben.

Lea también: ¿Es ella la secretaria general de Spahn? Lanz le pregunta a Kramp-Karrenbauer hasta que ella sonríe significativamente.

Presidente de la CDU: Bouffier en el duelo contra Merz. Kramp-Karrenbauer neutral

3:03 pm: El presidente federal adjunto de la CDU, Volker Bouffier, se ha pronunciado antes de la decisión sobre la sucesión de Angela Merkel en la dirección del partido contra las recomendaciones electorales. Rechaza eso por sí mismo, "porque respeto a los delegados", dijo el jueves el primer ministro de Hessian antes de una reunión del presidium de la CDU en Hamburgo, en la que la conferencia del partido federal debería prepararse el viernes.

No se trata solo de "comenzar un gran día de fiesta mañana y tener un gran día de elecciones". La pregunta es sobre todo, cómo va entonces. "Por último, pero no menos importante, esa es la razón por la que no me uniré al círculo de aquellos que hacen recomendaciones".

14:36 Entre otras cosas, un nuevo presidente es elegido en el 32º congreso del partido CDU en Hamburgo. Usted puede estar en vivo en la televisión y en la transmisión en vivo.

14:09: En el congreso del partido en Hamburgo, los aproximadamente 1,000 delegados eligen a la sucesora de la sucesora Angela Merkel. Dirigió la CDU durante más de 18 años. Ahora ella habla una última vez. Informamos en el ticker en vivo.

Presidente de la CDU: ¿Merz o AKK como el sucesor de Merkel? Seehofer con top contra Schäuble y Altmaier

13:08: El ministro de salud, Jens Spahn, candidato a la presidencia de la CDU, defendió las recomendaciones de las elecciones públicas de los líderes del partido para Friedrich Merz y Annegret Kramp Karrenbauer. "Todos los delegados tienen derecho a decir por quién quiere votar y por qué. Eso es parte de ese proceso", dijo Spahn el jueves en Phoenix TV. Sin embargo, es crucial que nadie se dañe y que la CDU pueda cerrarse y continuar tan bien como antes.

10:43: El ministro del Interior, Horst Seehofer, no quiere dar un consejo sobre quién va a ganar la presidencia de la CDU. "No me atrevo a dar un pronóstico a pesar de una larga actividad política", dijo el político de la CSU el jueves al margen de una reunión de la UE en Bruselas. "Esta es una de las decisiones del personal donde es imposible que un objetivo, si no quieres ser un adivino, pueda predecir eso".

Seehofer evitó la cuestión de su candidato ideal. "Ya tenemos suficiente discusión entre los principales políticos que expresan sus candidatos preferidos. Creo que el respeto por una convención de partido dicta que la decisión se deje en manos de los delegados".

El comentario de Mercury sobre el congreso del partido CDU: la cita de Merkel con la historia *

La lucha por el poder de la sucesión de Merkel se está librando en la CDU.

© AFP / ODD ANDERSEN

Blüm ataca ante el congreso del partido CDU Jens Spahn y Friedrich Merz

10.06 reloj:

El ex ministro de Trabajo y Asuntos Sociales de la CDU, Norbert Blüm (83) tiene un claro favorito: Annegret Kramp-Karrenbauer (56). En una entrevista con "Zeit", acude a los otros solicitantes con dificultad para cortejar, especialmente con el Ministro de Salud Jens Spahn (38). "Spahn jugó la preocupación en el pacto de migración, en el Gabinete y en la facción de él nada se escuchó, un héroe después del trabajo", dijo Blüm. Llamó a Merz "el hombre de la economía del gran dinero".

En la conversación con Maischberger el miércoles por la noche, Blüm se volvió a poner, criticó esta vez principalmente al presidente del Bundestag Schäuble: "Lo escuché susurrar entre bambalinas", dice con voz un poco temblorosa sobre el presidente del Bundestag. "Hasta ahora, solo lo conozco como stripper". Critica que Schäuble "no dijo su opinión por mucho tiempo, sino que tiró de sus cuerdas detrás de la escena. Y eso no me gusta".

9.50 am: Kramp-Karrenbauer advirtió contra una divergencia del partido. "Es importante, y creo que los tres candidatos lo saben, que la CDU permanecerá cerrada mañana incluso después de las elecciones", dijo el jueves en el "Morgenmagazin" de ZDF. El primer ministro de Renania del Norte-Westfalia, Armin Laschet (CDU, por sus siglas en inglés) dijo a la red editorial de Alemania: "Lo crucial para la cohesión de la CDU es el momento posterior a la elección presidencial". Solo habrá un ganador. "Sin embargo, deseo que los tres permanezcan visibles".

Elección en la conferencia de la fiesta de la CDU: el empresario de Hessian también quiere la presidencia de la CDU

6:43: Se han propuesto formalmente tres candidatos para la futura presidencia de la CDU, pero podría haber más. El empresario hessiano Andreas Ritzenhoff (62) da sus frutos con una buena posibilidad de ser propuesto formalmente por un delegado en el congreso. "Confío en que un delegado me sugiera votar", dijo Ritzenhoff, la Agencia de Prensa Alemana. "Hablé con delegados".

Ritzenhoff es el propietario de la empresa Seidel de Marburg. Solo ha estado en la CDU desde la primavera de este año, pero se ve a sí mismo por muchas décadas como una persona política. En términos de contenido, está a favor de un "plan maestro" para una Europa soberana.

"El presidente Emanuel Macron nos ha invitado recientemente repetidamente en el Bundestag para promover enérgicamente la unificación de Europa con nuestros amigos franceses", dijo. "Si no logramos formar una nación europea común en unos pocos años, existe el riesgo de que la oportunidad se pierda para siempre. La política exterior, la defensa, la política de inmigración y la política industrial son los ministerios típicos que deben incluirse en un gobierno europeo. . "

El empresario también está haciendo campaña por una mayor protección del clima: "Como resultado del calentamiento global, el verano pasado en Alemania tuvimos pérdidas de cosecha por más de mil millones de euros. Las fuertes lluvias o tormentas causan grandes daños y cuestan muchas vidas. Tenemos que hacer mucho más para el clima y la protección del medio ambiente que el gobierno alemán está planeando actualmente ".

Altmaier critica a Schäuble por la recomendación de la elección de Merz, y se lo da a sí mismo.

Actualización, 6 de diciembre a las 6:13 pm: Antes de la elección del presidente del partido CDU, las tensiones están creciendo en la Unión. El ministro federal de Economía, Peter Altmaier, criticó al presidente del Bundestag, Wolfgang Schäuble, por su recomendación electoral para el candidato Friedrich Merz. El empuje de Schäuble lo había sorprendido y sorprendido, de modo que la "presa se rompió", dijo Altmaier al Dusseldorf. Rheinische Post desde el jueves. Mientras tanto, el primer ministro de Renania del Norte-Westfalia, Armin Laschet, recordó que se debe evitar una división del partido.

Al ministro de Economía, Altmaier, no le gusta la recomendación de la elección de Wolfgang Schäuble.

© dpa / Britta Pedersen

Altmaier dijo que personalmente no había expresado públicamente su preferencia por el secretario general Annegret Kramp-Karrenbauer por respeto a los delegados. "Desde que Wolfgang Schäuble ahora ha roto la presa, puedo decir: estoy convencido de que con Annegret Kramp-Karrenbauer tenemos la mejor oportunidad de ganar el CDU y ganar las elecciones, que ella ha estado en varias ocasiones en condiciones difíciles en el Sarre como Ministro de Interior y primer ministro ".

Merz sin duda "eliminaría muchos votos del FDP", dijo Altmaier. Unión y FDP no deben canibalizarse entre sí. Además, la CDU debe permanecer anclada en el medio.

Lucha de poder por la presidencia de la CDU: así, Friedrich Merz quiere recompensar a los trabajadores "industriales"

21:10: En una entrevista con el Bild-Zeitung El miércoles, el candidato sucesor de Merkel, Friedrich Merz, está muy relajado sobre la situación actual de su partido. Si bien los partidarios de la CDU se dividieron en la elección del nuevo líder de la facción de la Unión, 63 años de edad no ve esta situación como "trincheras, sino como una discusión necesaria sobre cómo la Unión puede tener éxito nuevamente".

Según Merz, debe haber diferentes opiniones en la fiesta, de lo contrario, "la fiesta de un pueblo no funciona". El objetivo del político es reunir a los partidarios después de la elección. "Lo verás", anuncia Merz. imagen en. "Después del congreso, estaremos muy cerrados y decididos a ir a trabajar".

En el caso de su elección, el ex jefe de la CDU también quiere lanzar una ofensiva política para el centro social. En su opinión, hay personas en Alemania que "trabajan duro toda la vida, trabajan cada día y hacen su contribución por el bien de todos" y tienen muy poco al final del mes. Für sie müsse man „Steuern und Abgaben gezielt senken.“ Notwendig sei „eine Agenda für die Fleißigen“.

„Muere Fleissigen en la Tierra, por ejemplo, en el mundo o en la India, en el sur de Alemania, en la ciudad, en la CDU de Politik macht“, así Merz.

Merkel-Nachfolge: Das könnte das Duell Merz gegen AKK entscheiden

17,32 hrs: Angesichts von Warnungen vor einer Spaltung der CDU durch die Wahl zum neuen Parteivorsitz hat der Kandidat Friedrich Merz versichert, nach der Abstimmung die Anhänger der drei Konkurrenten zusammenführen zu wollen. Er empfinde den Wettstreit "als eine notwendige Diskussion darüber, wie die Union wieder erfolgreich werden kann", sagte Merz der "Bild" -Zeitung (Donnerstagsausgabe). Es seien keine Gräben in der CDU entstanden.

Es müsse unterschiedliche Meinungen geben, "sonst funktioniert eine Volkspartei nicht", sagte der Kandidat. Merz betonte, nach dem Hamburger Parteitag "werden wir gemeinsam nach vorne schauen und an einem Strang ziehen".

Auch in der Festlegung prominenter CDU-Mitglieder für seine Konkurrentin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihn sehe er keine Gefahr für die Einheit der Union, sagte Merz. "Das sind keine Lager, sondern Stimmen, die sich für ihren Kandidaten aussprechen." Sein Ziel sei es jedenfalls, "dass der Zusammenhalt in unserer Partei gestärkt wird und wir wieder Wahlen gewinnen". Dritter Kandidat ist Gesundheitsminister Jens Spahn, der aber als Außenseiter gilt.

Merz und Kramp-Karrenbauer kämpfen um Merkel-Nachfolge: Auch von der Leyen warnt vor Spaltung der CDU

16.53 Uhr: Vor der Neuwahl des CDU-Vorsitzes hat Partei-Vizechefin Ursula von der Leyen die CDU ermahnt, nach dem Parteitag in Hamburg nicht durch einen Rechtsruck die Mitte der Gesellschaft aufzugeben. "Die Union kann künftig die über 40 Prozent von 2013 nur dann wieder erreichen, wenn wir die Mitte und die Frauen nicht verlieren."

Es werde entscheidend sein, "dass die CDU auch in Zukunft die ganze thematische Breite der Gesellschaft repräsentiert", betonte von der Leyen in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND, Donnerstagsausgaben). Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) warnte, die CDU dürfe sich nicht hart vom Kurs der bisherigen Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel abwenden.

"Viele, gerade jüngere Mitglieder und auch Wähler haben ihren Weg zur CDU wegen der pragmatisch unaufgeregten Politik Angela Merkels gefunden", sagte Hans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die CDU wählt am Freitag auf ihrem Parteitag in Hamburg eine neue Parteispitze.

16.02 Uhr: Sachsen-Anhalts CDU-Mitglieder wünschen sich mehrheitlich Friedrich Merz an der Parteispitze. Bei einer Mitgliederbefragung stimmten 55,8 Prozent der Teilnehmer für den ehemaligen Unionsfraktionschef, wie die Landespartei am Mittwoch mitteilte. 39,5 Prozent sähen lieber die derzeitige Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Angela Merkel. Für Gesundheitsminister Jens Spahn sprachen sich 4,7 Prozent aus.

An der Befragung nahm etwas mehr als ein Drittel der rund 6500 Mitglieder des Landesverbands teil.

Duell Merz gegen AKK: In der CDU kursieren erste Befürchtungen

14.39 Uhr: Kurz vor dem CDU-Parteitag in Hamburg gibt es in der Partei Befürchtungen, dass die Entscheidung über den Parteivorsitz die CDU gespalten hinterlässt. Es sei gut, dass das Rennen um die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel in dieser Woche ende, sagte der CDU-Vizevorsitzende Thomas Strobl den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft vom Mittwoch. "Dann müssen wir wieder gemeinsam voran gehen."

Während Kramp-Karrenbauer als Merkel-Vertraute und Kandidatin eines Kurses der Mitte angesehen wird, bekommt Merz Unterstützung vom Wirtschaftsflügel der CDU und konservativen Parteivertretern.

"Denkt daran, nach dem siebten kommt der achte Dezember", sagte Strobl. "Am Tag nach der Neuwahl des Bundesvorstands müssen wir uns alle unterhaken, nach vorne blicken und uns gemeinsam in den Dienst Deutschlands stellen." Die Partei erlebe derzeit "spannende Tage", fügte der Vorsitzende der CDU in Baden-Württemberg im Hinblick auf den Wahlkampf der drei Bewerber hinzu, "aber das lässt sich nicht ewig fortsetzen".

Die rheinland-pfälzische Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner befürchtet hingegen keine Spaltung der Partei. "Ich habe keine Sorge vor dem Tag 1 nach der Wahl", sagte Klöckner "Focus Online". Die Anhänger der einzelnen Kandidaten bildeten "keine Lager, die sich gegenseitig das Leben schwer machen oder beharken". Das laufe wie auch der Umgang der drei Kandidaten miteinander sehr respektvoll ab.

12.41 Uhr: Annegret Kramp-Karrenbauer gilt vielen Beobachtern als die Kandidatin für den CDU-Vorsitz, deren Stil dem von Amtsinhaberin Angela Merkel am ähnlichsten ist. Es gebe aber Unterschiede, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch im Fernsehsender Phoenix. „Ich habe mein eigenes Profil und meine eigene Biografie. Darin unterscheide ich mich auch von Angela Merkel“, sagte die bisherige Generalsekretärin der Christdemokraten.

„Ich habe sehr deutlich gesagt, dass dort, wo die Unterschiede liegen, diese erkennbar sind“. Sie werde bei Themen, die sie anders bewertet als Kanzlerin Merkel, keine „gesteuerte Harmonie“ suchen. „Aber auf der anderen Seite werde ich mich auch nicht künstlich von Punkten distanzieren, die ich politisch mit Angela Merkel teile“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Schäuble-Vorstoß: Entscheidet er damit das Duell Merz gegen AKK?

Merkel-Nachfolge: Das könnte das Duell Merz gegen AKK entscheiden

12.20 Uhr: Was wird die Wahl am Samstag entscheiden? „Die Reden werden die Unentschlossenen sicherlich stark beeinflussen und ihre Wahl entscheiden“, sagt Rhetorik-Professor Joachim Knape (Uni Tübingen) der imagen, Denn knapp ein Drittel der Delegierten ist noch nicht sicher, wem sie die Stimme geben soll. Noch ist die Redezeit der Kandidaten unklar, endgültig entscheidet das der Bundesvorstand auf seiner Sitzung am Donnerstag. Merz-Anhänger hoffen auf so viele Minuten wie möglich, weil Merz als sehr guter Redner gilt. AKK hingegen könnte eine längere Redezeit vielleicht schaden. Körpersprache-Expertin Veronika Langguth zu imagen: „Ihre Stimme ist klar und deutlich, doch zeigt sie wenig Modulation und Pausen, was über eine längere Strecke hinweg, zusammen mit gleichförmiger Lautstärke, eher schwer erträglich wirkt.“ Als wahrscheinlich gilt, dass jeder Kandidat bis zu 20 Minuten sprechen darf.

10.09 Uhr: Der Unions-Mittelstand hat angesichts der anstehenden Wahlen und einer großen Zahl von Anträgen auf dem CDU-Parteitag in Hamburg einen zusätzlichen Parteitag im Frühjahr vorgeschlagen. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union, Carsten Linnemann (CDU), kündigte am Mittwoch in Berlin an, er werde dem CDU-Vorstand an diesem Donnerstag einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten. Auf dem Parteitag könne eine weitere inhaltliche Debatte vor der Europawahl am 26. Mai beispielsweise mit der Diskussion über europapolitische Themen verbunden werden.

Linnemann will vorschlagen, etwa über den Antrag des Bundesvorstands zur „Sozialen Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ nicht in Hamburg zu beraten und zu beschließen. Nach aktuellem Stand gebe es weit mehr als 200 Anträge, mit Änderungsanträgen sogar mehr als 400. Er gehe davon aus, dass es am Freitag wegen der Personaldebatten keine inhaltliche Diskussion mehr geben könne, sagte Linnemann. Er wolle nicht, dass nachts oder in großer Eile wichtige inhaltliche Anträge überhastet diskutiert und beschlossen würden.

Spahn fordert für seine Generation in CDU mehr Führungsverantwortung

9.41 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die CDU aufgefordert, der jüngeren Generation mehr Führungsverantwortung zu geben. „Wenn man mit 38 noch „blutjung“ ist in der CDU, dann ist das vielleicht Teil des Problems“, sagte der CDU-Vorsitzkandidat am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Vieles sei im Moment in Deutschland in der Verantwortung der 60- und 70-Jährigen. „Das ist auch ok, dem Land geht es gut. Viele der Jüngeren fragen sich aber, ist es eigentlich noch gut, wenn wir mal älter sind.“ Es sei die Verantwortung seiner Generation, die beiden kommenden Jahrzehnte zu gestalten. „Und dafür trete ich an.“

Ein Parteitag in Hamburg entscheidet am Freitag über die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze. Spahn werden neben seinen aussichtsreichen Mitbewerbern, der 56 Jahre alten Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und dem 63-jährigen Ex-Fraktionschef Friedrich Merz, weniger Chancen eingeräumt.

Über eine mögliche Niederlage befragt, sagte er in einem Podcast von Radio RTL und 105&#39;5 Spreeradio: „Der Typ Schmollecke bin ich nicht. Ich werde weiter in der CDU und in der Regierung mitarbeiten und Impulse setzen.“

9.05 Uhr: EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger bekräftigte am Mittwoch im Deutschlandfunk seine Unterstützung für Merz. Es stünden wirtschaftlich schwierige Zeiten an, für Friedrich Merz spreche besonders seine Erfahrung in Sachen Wirtschaft- und Arbeitspolitik. Außerdem sei Merz fünf Jahre im Europäischen Parlament gewesen und wisse, wie die Wirtschaft ticke.

Update, 5. Dezember 06.43 Uhr: Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat sich vor dem CDU-Parteitag für eine Modernisierung der Partei mit stärkerer Mitgliederbeteiligung ausgesprochen. Die acht Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Kandidaten für die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Chefin hätten gezeigt, dass die Mitglieder sehr engagiert seien und sich einbringen wollten, sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Über geeignete Formate für mehr Mitgliederbeteiligung solle nach dem Parteitag in Hamburg intensiv diskutiert werden. „Das ist eine Schlüsselfrage, ob wir den Status als Volkspartei erhalten können.“ Bei den Regionalkonferenzen habe sich gezeigt, „dass sich die Mitglieder durch diese Art von Veranstaltungen mehr wertgeschätzt fühlen. Sie wollen einfach mehr einbezogen werden“, sagte Brinkhaus. „Das ist ein Signal. Dieses Feuer müssen wir bewahren.“

Mit Blick auf die an diesem Freitag beim Parteitag anstehende Wahl zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Fraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn sagte Brinkhaus: „Jede oder jeder Parteivorsitzende wird natürlich neue Akzente setzen.“ Die CDU sei eine lebendige Partei. „Aber allen ist klar: Wir müssen die Partei jetzt weiterentwickeln. Es geht um mehr Mitwirkung, um mehr Partizipation.“

Schäuble wirbt offen für Merz als Merkel-Nachfolger: „Das Beste für das Land“

16.34 Uhr: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich nun auch offen zu seiner Präferenz für den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz als künftigen CDU-Chef bekannt. "Es wäre das Beste für das Land, wenn Friedrich Merz eine Mehrheit auf dem Parteitag erhielte", sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Bereits seit einiger Zeit gibt es Berichte, wonach Schäuble Merz in seiner Kandidatur unterstützt.

Eine Wahl von Merz zum CDU-Chef würde es "erleichtern, wieder zu einer Integration der politischen Kräfte zur Mitte hin zu kommen", sagte Schäuble nun der "FAZ". Die politischen Ränder würden dann "wieder schwächer". Schäuble und Merz eint ihr angespanntes Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel, die auf dem CDU-Parteitag Ende der Woche in Hamburg nicht erneut für den Vorsitz kandidiert. Merz hatte in einer am Montag ausgestrahlten WDR-Dokumentation bestätigt, dass er mit Schäuble in den vergangenen Jahren auch wiederholt darüber beraten habe, ob Schäuble Merkel als Kanzler ablösen könne. Dazu sei es dann aber nicht gekommen.

Wolfgang Schäuble wirbt nun offen für Friedrich Merz als CDU-Nachfolger.

© AFP / JOHN MACDOUGALL

Schäuble über CDU-Machtkampf: So wird Merz mit Merkel umgehen

15.34 Uhr: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat an der Loyalität von Friedrich Merz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach eigenen Angaben keinen Zweifel. „Ich habe die Entscheidung getroffen, loyal zu Angela Merkel zu stehen. Und Friedrich Merz wird das auch“, sagte der CDU-Politiker dem Berliner „Tagesspiegel“ (Dienstag). Merz ist einer von drei prominenten Anwärtern auf Merkels Nachfolge an der Parteispitze, neben Gesundheitsminister Jens Spahn und Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Ex-Unionsfraktionschef Merz hatte seine Kandidatur als erster bekannt gegeben – nur Minuten nachdem Merkel angekündigt hatte, den CDU-Vorsitz abzugeben. Schäuble soll die Kandidatur von Merz lange vorbereitet haben. Merz hatte bestätigt, sein Vorhaben mit Schäuble besprochen zu haben. Der habe ihm „nicht abgeraten“, hatte Merz in einem Interview für die am Montag ausgestrahlte WDR/ARD-Dokumentation „Der Machtkampf – wer folgt auf Merkel?“ gesagt.

Die beiden hätten in den vergangenen Jahren häufiger über den Zustand der CDU gesprochen. Dabei sei es auch um einen Wechsel Schäubles ins Kanzleramt gegangen: „Wir haben uns natürlich auch hin und wieder über die Frage unterhalten. Es stand ja die Frage im Raum, ob er möglicherweise die Kanzlerschaft noch einmal übernimmt oder nicht“, sagte Merz in der ARD. „Er hat mir dann gesagt: „Wenn das dann jemals dazu kommen könnte, muss ich mich auch auf Dich verlassen können“. Aber dazu ist es halt nicht gekommen.“

"Focus Online": Spitze des CDU-Arbeitnehmerfügels wirbt für Kramp-Karrenbauer

3.10 pm: Im Wettstreit um den CDU-Parteivorsitz hat sich die Spitze des CDU-Arbeitnehmerflügels einem Medienbericht zufolge hinter Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt. In einem Brief an die Delegierten der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) für den CDU-Parteitag schreibe der CDA-Vorsitzende Karl-Josef Laumann, er sei "sehr froh, dass zumindest Annegret Kramp-Karrenbauer unsere inhaltlichen Gedanken bereits aufgenommen hat", berichtet "Focus Online".

Im Gespräch mit dem CDA-Vorstand habe die CDU-Generalsekretärin "viele unserer Sorgen" geteilt und sich für "konkrete Änderungen" ausgesprochen, wird Laumann weiter zitiert. "Da macht sich bemerkbar, dass sie bereits seit fast 30 Jahren Mitglied der CDA ist und ein Gespür für unsere Herzensthemen hat."

Kramp-Karrenbauer, Ex-Fraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sind die drei aussichtsreichen Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Der oder die neue Parteivorsitzende wird auf dem CDU-Parteitag am Freitag und Samstag in Hamburg gewählt. Die bisherige CDU-Chefin Angela Merkel hatte nach der Hessen-Wahl angekündigt, dass sie nicht erneut antritt. Sie will aber bis zum Ende der Legislaturperiode Kanzlerin bleiben.

13.20 Uhr:

Krimi, Liebesfilm oder doch lieber eine Doku? Die drei maßgeblichen Bewerber um den CDU-Vorsitz haben in kurzen Partei-Clips über ihr Lieblings-TV-Programm und andere Dinge aus ihrem Privatleben geplaudert. Friedrich Merz etwa erklärte, dass er am liebsten historische Dokumentarfilme schaue. Sein Mitstreiter Jens Spahn sagte: „Ich schaue gerne „Inspector Barnaby“ – da kann ich so schön entschleunigen.“ Für Annegret Kramp-Karrenbauer darf es „auch schon mal &#39;ne gute Romanze“ sein.

In den am Montag veröffentlichten Clips zeigten sich alle drei CDU-Politiker als Familienmenschen. Die „beste Entscheidung“ ihres Lebens war für Spahn und Kramp-Karrenbauer demnach, „meinen Mann zu heiraten“. Auch Merz nannte bei der Frage seine Frau, die drei Kinder und sein „glückliches Familienleben“.

Wahl des Parteivorsitzes am Freitag: CDU-Mitglieder reden über ihre Favoriten

12.10 Uhr: Währenddessen berichtet rp-online.de von der Schlüsselrolle der Wähler in Nordrhein Westfalen. Rund 296 der insgesamt 1.001 CDU-Mitglieder kommen aus NWR, das Ergebnis des Bundeslandes könnte deshalb maßgeblich entscheidend für die Wahl des neuen Parteivorsitzenden sein. Wie rp-online durch eine exklusive Umfrage erfahren haben will, wünschen sich 39 Prozent der Bürger dort die Nachfolge von Angela Merkel durch Annegret Kramp-Karrenbauer. 34 Prozent favorisieren dagegen eher Friedrich Merz, nur 13 Prozent Jens Spahn.

11.39 Uhr: An diesem Freitag ist es so weit: 1.001 Parteimitglieder stimmen ab, wer zukünftig die CDU anführen wird. Die Nachfolge von Angela Merkel wird sich zwischen den drei Kandidaten Jens Spahn, Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer entscheiden. Bereits jetzt scheint sich jedoch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Friedrich Merz und AKK anzudeuten. In der Zeitung Zeit sprachen nun CDU-Mitglieder über die anstehende Wahl und ihren Favoriten. Dabei wird klar: einen eindeutigen Favoriten gibt es trotz vieler Spekulationen noch immer nicht.

Birte Glißmann, Rechtsreferendarin aus Schleswig-Holstein, möchte sich auf den zukünftigen Nachfolger von Angela Merkel noch nicht festlegen. „Das hängt davon ab, was bis dahin noch so passiert. Ich erwarte von der oder dem Vorsitzenden, dass sie oder er in der Partei gut verankert ist“, erklärt die 25-Jährige in der Zeit, Markus Reichel, Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens, spricht da schon konkreter über das neue Gesicht der CDU. „Wir haben drei gute Kandidaten für den Parteivorsitz, ich könnte mit jedem leben. Es gibt klar ausgeprägte Neigungen, aber keine totale Ablehnung“, erklärt Reichel. Trotzdem habe er einen Favoriten: „Ich würde zum aktuellen Zeitpunkt Merz wählen, ich lasse aber noch die nächsten Tage vergehen.“

Eine bereits eindeutige Entscheidung hat dagegen die 62-Jährige Susanne Wetterich für sich getroffen. Die Inhaberin einer PR-Agentur ist bereits seit 19 Jahren in der Partei. Geht es nach ihr, wird das neue Gesicht der CDU Annegret Kramp-Karrenbauer. „Sie ist für mich die kompletteste Kandidatin der drei Bewerber. Sie hat bewiesen, dass es ihr wirklich um die Partei geht, sonst hätte sie ihr Amt als Ministerpräsidentin nicht aufgegeben, um Generalsekretärin zu werden“, erklärt Wetterich.

10.12 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wäre auch einer beruflichen Tätigkeit als Erzieher nicht abgeneigt gewesen. "Ich hätte mir gut vorstellen können, Kindergärtner zu werden", sagte Spahn im "Bild"-Talk "Die richtigen Fragen". Er sehe es "unheimlich gern, wie Kinder sich entwickeln". "Da ein Wegbegleiter zu sein, ist eine wahnsinnig erfüllende Kiste."

Zugleich sprach sich der Bewerber um den CDU-Vorsitz für eine bessere Bezahlung sozialer Berufe aus. "Ich finde, das sind diejenigen, die auch eine wahnsinnig hohe Verantwortung haben – deshalb wäre ich für eine bessere Bezahlung."

También lea: Eklat bei „Hart aber fair“: Security muss eingreifen – Plasberg reagiert.

Das waren die News von Montag, 3. Dezember

22.11 Uhr: Daniel Günther, amtierender Ministerpräsident von Schleswig-Holstein hat gerade seine Unterstützung für Annegret Kramp-Karrenbauer publik gemacht, da wagen sich schon die nächsten CDU-Größen aus der Deckung. Sie favorisieren aber Friedrich Merz. Namhafte Vertreter wie Günther Oettinger und Staatssekretär Thomas Bareiß bekennen sich offen zum Bewerber Friedrich Merz. Das berichtet die Bild, die sich auf eine Pressemitteilung beruft, die der Unterstützer-Kreis aus Baden-Württemberg am Dienstag verschicken wolle. Der Titel soll laut imagen lauten: „Initiative Friedrich Merz“. Neben den CDU-Promis sollen rund 80 Gleichgesinnte die Initiative unterschrieben haben.

CDU-Vorsitz: Daniel Günther für Kramp-Karrenbauer

20.15 Uhr: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat sich für Annegret Kramp-Karrenbauer als künftige CDU-Vorsitzende ausgesprochen. Er werde die jetzige Generalsekretärin wählen und für sie werben, sagte Günther am Montagabend vor Journalisten in Kiel. „Sie hat ihren Job als Generalsekretärin ausgesprochen gut gemacht.“

Kramp-Karrenbauer habe auch in den Regionalkonferenzen klargemacht, wie sie sich eine CDU der Mitte vorstellt, sagte Günther. Die CDU dürfe sich nicht auf einen kleinen Markenkern beschränken, sondern müsse eine breit aufgestellte Volkspartei bleiben. „Dafür bietet Annegret Kramp-Karrenbauer aus meiner Sicht die beste Gewähr.“

Wichtig sei es auch, die Unterlegenen in die weitere Arbeit einzubinden, sagte Günther. „Wir brauchen wirklich alle drei, um starke Volkspartei der Mitte zu bleiben.“ Eine Prognose für den Wahlausgang sei schwer. „Es bleibt bis zum Schluss spannend.“ Kramp-Karrenbauer habe auch deutlich gemacht, dass sie Veränderungen wolle, sagte Günther. Die Mitglieder erwarteten dies auch.

Was Friedrich Merz in seiner zweiten Heimat am Tegernsee macht

17.05 Uhr: Wussten Sie eigentlich, dass Friedrich Merz eine Villa in Gmund am Tegernsee besitzt? Was der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz in seiner zweiten Heimat macht, erfahren Sie auf Merkur.de*,

14:34 SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den Vorschlag des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zu Steuervorteilen für eine Altersvorsorge über Aktien zurückgewiesen. „Was er vorschlägt, ist ein riesiger Schritt in die Privatisierung der Rente“, sagte Klingbeil am Montag. „Das ist ein milliardenschwerer Gefallen für Reiche und vor allem für seine Kollegen bei Blackrock.“

Merz, derzeit Aufsichtsratsvorsitzender beim Vermögensverwalter Blackrock Deutschland, hatte am Wochenende vorgeschlagen, die Altersvorsorge über Aktien steuerlich zu begünstigen. „Ich spreche über eine ergänzende Altersvorsorge, die neben die gesetzliche Rentenversicherung treten muss“, sagte der frühere Unionsfraktionschef am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Das hält Klingbeil für den falschen Weg. „Wir sind gerade dabei, die gesetzliche Rente zu stärken“, sagte der SPD-Generalsekretär. Das helfe der großen Mehrheit und sei der richtige Weg. „Nicht die Privatisierungsfantasien der CDU.“ Merz bewirbt sich neben CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als einer von drei prominenten Christdemokraten auf die Nachfolge von Angela Merkel an der Parteispitze.

También lea: Bei „Anne Will“: Journalist zofft sich mit SPD-Ministerin Barley – „Der Russe ist schuld“

Jens Spahn zeigt sich von schlechten Umfrageergebnissen unbeeindruckt

11.56 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will sich von schlechten Umfragen zu seiner Kandidatur als Nachfolger von CDU-Chefin Angela Merkel nicht entmutigen lassen. Aus den zurückliegenden acht Regionalkonferenzen der CDU mit den Vorstellungsrunden der Kandidaten habe er „jedenfalls den Eindruck, dass es deutlich breiter ist, als manche Umfrage es erscheinen lässt“, sagte Spahn am Montag auf „bild.de“. Weder Umfragen noch Journalisten würden entscheiden, sondern 1001 Delegierte auf dem Bundesparteitag an diesem Freitag. „Ich bin da guten Mutes, mit meinem Angebot da jetzt auch reinzugehen.“

In Umfragen liegt Jens Spahn seit längerem hinter seinen beiden prominenten Gegenkandidaten.

© dpa / Christoph Schmidt

In Umfragen liegt Spahn seit längerem hinter seinen beiden prominenten Gegenkandidaten, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Fraktionschef Friedrich Merz. Die Frage, ob er enttäuscht sei, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) offensichtlich seinen Gegenkandidaten Merz unterstütze, verneinte Spahn. Er habe ein gutes Verhältnis zu Schäuble, „ich kann sportlich damit umgehen“. Dies gelte auch für JU-Chef Paul Ziemiak und den Vorsitzenden des Unions-Mittelstands, Carsten Linnemann, von denen es ebenfalls heißt, sie würden Merz unterstützen. „Eine gute Freundschaft hält auch mal eine unterschiedliche Richtung zwischen uns aus“, sagte Spahn dazu.

También lea: Horst Seehofer im Interview: Das will Seehofer mit Merz besprechen.

Umfragen deuten Zweikampf an: ein Kandidat ist deutlich beliebter

11.45 Uhr: Unter den Kandidaten für den künftigen CDU-Vorsitz ist Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Umfrage bei den Bundesbürgern deutlich beliebter als ihr Kontrahent Friedrich Merz. In einer Forsa-Erhebung für die Sender RTL und n-tv bezeichneten 42 Prozent der Befragten die CDU-Generalsekretärin als glaubwürdig, 41 Prozent als sympathisch und 41 Prozent als bodenständig. Der ehemalige Unionsfraktionschef kam in den drei Kategorien nur auf 15, 9 und 10 Prozent. Nach dem dritten Bewerber Jens Spahn wurde nicht gefragt, weil diese als aussichtslos gelte, wie es hieß.

Kramp-Karrenbauer ist damit nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner die erfolgversprechendere Kandidatin für ihre Partei. „Wenn die CDU bei künftigen Wahlkämpfen ihre Erfolgsaussichten wahren oder verbessern will, kommt sie an Kramp-Karrenbauer als neuer Parteichefin kaum vorbei“, sagte er. „Sie verkörpert Eigenschaften, die wahlentscheidend sind.“

Jeder Dritte (31 Prozent) empfindet Merz als unangenehm – das sagten über Kramp-Karrenbauer nur 8 Prozent. Viele halten Merz außerdem für nicht zeitgemäß: Nur 8 Prozent halten ihn für modern (Kramp-Karrenbauer: 17 Prozent), jeder Vierte (25 Prozent) meint, Merz vertrete Werte von gestern (Kramp-Karrenbauer: 16 Prozent).

Merkel-Nachfolge: Umfrage deutet Zweikampf um Parteivorsitz an

Update vom 3. Dezember, 09.34 Uhr: Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag in Hamburg hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet seine Partei vor einem Richtungswechsel gewarnt. Der Kurs der Mitte sei für die CDU und für Deutschland erfolgreich gewesen, sagte Laschet den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag. "Daran wird jeder neue Parteichef sich zu orientieren haben."

Laschet rief die Partei unabhängig vom Ausgang des Kandidatenrennens zum Zusammenhalt auf: "Alle drei werden in Zukunft gebraucht. Das erfordert eine hohe Fähigkeit zum Konsens."

Eine Vorentscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur der Union sieht der Ministerpräsident und Partei-Vize in der Vorsitzenden-Wahl nach eigenen Angaben nicht. Zwar habe "der Parteivorsitzende der CDU immer einen natürlichen Anspruch darauf, dass er Kanzler werden kann". Diese Frage stelle sich jedoch derzeit nicht. Dies gelte auch für ihn, sagte Laschet auf die Frage, ob er sich selbst eine Kanzlerkandidatur vorstellen könne.

Drei Kandidaten sind im Rennen um den CDU-Vorsitz. Umfragen deuten nun einen Zweikampf an.

© AFP / ODD ANDERSEN

Befragung zum CDU-Vorsitz: Friedrich Merz vor Kramp-Karrenbauer

Update vom 2. Dezember, 15.50 Uhr: Es gibt eine erste Tendenz, wer bei den CDU-Delegierten vorne liegen könnte. Wohlgemerkt: Eine Tendenz, keine repräsentative Umfrage! los Bild am Sonntag fragte bei den Bezirks- und Kreisverbänden nach, um die Namen der Delegierten zu recherchieren, um sie danach zu befragen. Insgesamt erreichte die BamS 953 Delegierte.

Davon wollten 489 keine (konkrete) Angabe machen, weitere 195 sagten, dass sie noch unentschieden seien, wen sie auf dem Bundesparteitag wählen werden. Bleiben 269 befragte Delegierte, die tatsächlich eine konkrete Wahlaussage machten. Hier führt Merz mit 144 Stimmen, Annegret Kramp-Karrenbauer holt 96 Stimmen, Spahn lediglich 29. Nimmt man nur diese 269 Delegierten, die offen über ihre Wahlaussage sprechen, dann würde Merz auf 53,5 Prozent kommen.

Zwei prominente Parteimitglieder bezogen gegenüber der BamS ebenfalls Stellung. Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch ist für Merz. Ex-Innenminister Thomas de Maizière will AKK wählen.

Was gegen Kramp-Karrenbauer sprechen könnte: Nur rund ein Drittel der Delegierten auf dem CDU-Parteitag sind weiblich (34 Prozent). Die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, sprach sich für AKK als neue CDU-Chefin aus.

Friedrich Merz fordert bei Migrationspolitik den geregelten Zuzug

14.49 Uhr: Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat Friedrich Merz in seiner Kritik am Kurs in der Migrationspolitik nachgelegt. Merz sagte am Samstag auf dem Landesparteitag der sächsischen CDU in Leipzig: „Es geht nicht, dass der Staat einräumen muss, dass er zeitweise die Kontrolle verliert darüber, wer denn in das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland einreist. Und dann muss man eben, wenn es gar nicht anders geht, auch Grenzkontrollen einführen, um einen ungeregelten Zuzug in die Bundesrepublik Deutschland zu verhindern.“

Der frühere Unionsfraktionschef sagte knapp eine Woche vor dem entscheidenden Parteitag in Hamburg: „Ich will übrigens der Bundeskanzlerin die gute Absicht an dieser Stelle gar nicht absprechen.“ Er sei durch und durch ein überzeugter Europäer. „Aber offene Grenzen können keine Einladung dafür sein, einen ungeregelten Zuzug in die Bundesrepublik Deutschland zuzulassen, über den wir bis heute die Kontrolle nicht zurückgewonnen haben. Denn nach wie vor sind ungefähr 200 000 bis 250 000 Migranten in Deutschland, über deren Aufenthalt und über deren Herkunft wir nichts wissen. Das sind Dinge, die wir eben nicht zulassen dürfen, wenn wir nicht in Kauf nehmen wollen, dass daraus politische extreme Parteien entstehen“, sagte er auch mit Blick auf die AfD.

Merz: „Eine solche Situation darf sich nicht wiederholen“

Mit der CDU müsse „Lösungskompetenz“ verbunden werden. „Die Bundeskanzlerin hat selbst gesagt, so etwas wie 2015/2016 darf sich nicht wiederholen. Und ich will das noch einmal unterstreichen: es darf sich in der Tat nicht wiederholen, dass wir eine solche Situation erleben wie 2015/16“, sagte Merz unter Beifall mit Blick auf die Flüchtlingskrise.

10.25 Uhr:

Für seine Äußerungen zum Umgang der CDU mit der AfD hat erntet Friedrich Merz Kritik von Parteikollegen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte der Zeitung Die Welt, viele Mitglieder der Union arbeiteten "hart daran", die AfD "kleinzuhalten. Es sei eher so, "dass wir dieser Partei in der Vergangenheit zu viel Aufmerksamkeit geschenkt haben", sagte Günther. Dadurch hätten die Rechtspopulisten "teilweise die politische Agenda diktiert".

Auch der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, kritisierte Merz. Der CDU-Politiker sagte derRheinischen Post, er "sehe das anders". Bei den vergangenen Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen habe die CDU "einen klaren Wahlkampf geführt, der sich auch mit der AfD auseinandergesetzt" habe, sagte Laschet und fügte hinzu: "Ich habe schon immer zu denen gehört, die auch öffentlich mit der AfD die Auseinandersetzung gesucht haben."

Friedrich Merz hat offenbar eine Strategie gegen die AfD

8.40 Uhr: In einem Interview mit dem Magazin Spiegel hat sich CDU-Vorsitz-Kandidat Friedrich Merz erneut zum Umgang mit der AfD geäußert. Er wiederholte Kritik an seiner Partei, die er auch zuvor schon formuliert hatte: „Teile der CDU unterschätzen die politische Gefahr, die von der AfD ausgeht.“ Es sei nicht hinnehmbar, dass die AfD in allen Landtagen und mit 12,6 Prozent im Bundestag sitze. „Mir läuft es eiskalt den Rücken herunter, wenn in diesem Land Leute mit dem Hitlergruß durch die Gegend laufen“, sagte Merz dem Magazin. „Da müssen wir doch was dagegensetzen. Das ist das, was mich umtreibt und antreibt.“

Er habe das Gefühl, die richtige Strategie gegen die Rechtspopulisten zu haben, sagt Merz in dem Interview – auch deshalb kandidiere er für den CDU-Vorsitz.

Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn lassen gemeinsame Ziele erkennen

Samstag, 1. Dezember, 7.50 Uhr: Bei der letzten Regionalkonferenz am Freitagabend in Berlin zeigten die drei Kandidaten viele Gemeinsamkeiten. Sie alle bekräftigten die Absicht, die CDU zurück zu alter Stärke zu führen. Übereinstimmend verlangten sie zum Beispiel ein härteres Vorgehen gegen Kriminalität. „Die CDU muss ohne jeden Zweifel die Partei der Inneren Sicherheit in Deutschland sein“, sagte etwa Merz.

Die drei Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz, Friedrich Merz (CDU, l-r), früherer Unions-Fraktionschef, Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Generalsekretärin, und Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit.

© dpa / Kay Nietfeld

Vom Soli über den Doppelpass und die Zukunft Europas bis hin zum UN-Migrationspakt – eine breite Themenpalette wurde an dem Abend durchdiskutiert. Die Debatte war von fairen Tönen geprägt, anders als in manchen Interviews der vergangenen Tage.

Wie bei vielen vorangegangenen Regionalkonferenzen erhielt Merz bei der gut dreistündigen Diskussion am meisten Zuspruch. Doch in Berlin verließ niemand als Verlierer die Bühne. Dafür sorgt nicht zuletzt die Berliner Landesvorsitzende der CDU, Kulturstaatsministerin Grütters, die zum Schluss allen drei Kandidaten – in Anlehnung an die Berlinale – einen symbolischen goldenen Bären verlieh. Am kommenden Freitag zeigt sich dann in Hamburg, wer den Hauptpreis mit nach Hause nimmt.

Kramp-Karrenbauer will gegen Clankriminalität kämpfen – Die Meldungen vom Freitag

20.49 Uhr: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein stärkeres Vorgehen gegen Clankriminalität vor allem in großen Städten verlangt. „Das ist organisierte Kriminalität in Reinkultur“, sagte sie bei der letzten CDU-Regionalkonferenz. „Man muss sie auch als solche behandeln.“ Dazu gehörten mehr verdeckte Ermittlungsmöglichkeiten, der „Durchgriff“ der Polizei und mehr Präsenz auf der Straße. Hinter den Clans stünden Verbrechen wie Drogenkriminalität oder Prostitution.

Wie Kramp-Karrenbauer forderte auch Gesundheitsminister Jens Spahn ein konsequentes Vorgehen zur Abschöpfung von Vermögen, die kriminell erworben wurden. „Wenn der Mercedes irgendwann leichter weg ist, ist das ein klares Signal an das Clanmitglied.“ Deshalb sei es gut, dass entsprechende Gesetze geändert worden seien, um die Geldströme besser austrocknen zu können.

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz warb für „Null Toleranz“ im Kampf gegen Kriminalität generell. „Niemand hat das Recht, eigenes Recht zu schaffen“, sagte er. „Wir müssen hier als Partei ohne jeden Zweifel sagen, wir stehen auf der Seite der Bürger, auf der Seite der Polizei.“ Das sei eine Frage des Vertrauens in den Rechtsstaat. Dazu gehöre auch eine besser Bezahlung der Polizisten.

Friedrich Merz: Zusammenarbeit mit Merkel wird „gut gehen“

20.28 Uhr: Für den Fall seiner Wahl zum Parteichef versicherte Merz, "natürlich" werde die Zusammenarbeit mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin "gut gehen". In Bezug auf die schlechten Ergebnisse bei den letzten Wahlen und die derzeitigen Umfrageergebnisse bekräftigte der 63-jährige Sauerländer, "ich will diesen Trend stoppen, ich will ihn umkehren, und ich bin sicher, dass es geht".

Kramp-Karrenbauer sagte, die CDU habe kein Erkenntnisproblem, was die wichtigen Themen angehe, "aber wir müssen es endlich tun". Sie forderte neue Stärke für die Christdemokraten, die diese durch neue Themen, einen neuen Stil und neue Antworten finden müssten.

Als Beispiel nannte die Saarländerin die Debatte über die Dienstpflicht im Sommer, die aus ihrer Zuhörtour an die Basis gekommen sei. Die CDU müsse "brennen", sie sei nur eine gute Partei, "wenn wir Begeisterungsstürme für unsere eigenen Ideen auslösen", dann könne sie auch wieder 40 Prozent bei einer Wahl holen.

Die 56-jährige Generalsekretärin, die ihr Amt nach dem Parteitag in Hamburg kommende Woche aufgeben will, appellierte an ihre Parteifreunde, die Union müsse zusammenstehen. In einem sehr fairen Wettkampf um den Parteivorsitz sei es bisher gelungen, keine Gräben zu reißen. Diese Verantwortung bestehe auch nach dem Parteitag weiter.

Auch Spahn betonte, es könne "keine Kompromisse geben bei Rechtsstaat und Sicherheit" – "ohne wenn und aber". Er schilderte seine Vorstellung eines Deutschlands im Jahr 2040, das in Innovation investiere und "den Wandel möglich macht". Dieses Land müsse "unsere freie Art zu leben verteidigen".

Spahn hob auch hervor, in der Union sei in den vergangenen Monaten zu viel gestritten worden. Es müsse ehrlicher und offener diskutiert werden, damit "hätten wir früher anfangen sollen". Es müssten Entscheidungen getroffen werden, "dann können wir viel verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen". Er wolle die Wähler der AfD zurückgewinnen, aber die AfD selbst überflüssig machen, sagte der 38-jährige Minister.

Kramp-Karrenbauer: „Attraktive Partei sind wir nur dann, wenn …“

20 Uhr: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Partei aufgerufen, sich weniger an den politischen Wettbewerbern abzuarbeiten, sondern sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Natürlich gehöre es dazu, auch „den SPDlern oder den Grünen mal einen einzuschenken“, sagte sie am Freitag in Berlin bei der letzten CDU-Regionalkonferenz zur Vorstellung der aussichtsreichen Kandidaten für den Parteivorsitz. „Aber eine wirklich gute und große und attraktive Partei sind wir nur dann, wenn wir Begeisterungsstürme auslösen für unsere eigenen Ideen.“

Die CDU habe solche Ideen und kein Erkenntnisproblem, betonte Kramp-Karrenbauer. „Wir wissen, was wir machen müssten, könnten und sollten.“ Die CDU müsse es jetzt aber auch machen. „Darauf warten die Menschen in unserem Land.“ Nötig seien etwa fairer Handel, Forschung, Strategien gegen Fachkräftemangel, zu viel Bürokratie und hohe Kosten in der Wirtschaft.

Für eine starke CDU sei es wichtig, alle Mitglieder mehr einzubeziehen. Denn: „Die größte Denkfabrik in einer Demokratie muss eine Volkspartei sein.“ Aber auch eine gute Führungsmannschaft sei dazu nötig. „Nur mit starken Köpfen wird man eine starke Volkspartei“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Merz auf Regionalkonferenz: CDU könne nicht zulassen, dass Clans „ganze Straßenzüge“ beherrschten

19.25 Uhr: Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will die Partei auch mit der Betonung auf die Innere Sicherheit zurück zu alter Stärke führen. „Die CDU muss ohne jeden Zweifel die Partei der Inneren Sicherheit in Deutschland sein“, sagte der frühere Unionsfraktionschef am Freitag bei der letzten von acht Regionalkonferenzen in Berlin. Die CDU könne nicht zulassen, dass Clans „ganze Straßenzüge“ in Berlin beherrschten, dass Bürger sich nicht mehr in Straßenviertel trauten.

Polizisten und Soldaten müssten sich auf die „Fürsorgeverantwortung“ des Staates verlassen können, sagte Merz. Er bekräftigte, die CDU müsse eine Volkspartei der Mitte sein, in der sich liberale, konservative, auch wertkonservative Kräfte heimisch fühlten – genau wie diejenigen, die wirtschaftspolitische und soziale Überzeugungen hätten. Die Partei habe in den vergangenen Jahren ihre Positionen nicht klar genug gemacht. Bei aktuellen Umfragen stehe die Union unter 30 Prozent. „Ich will diesen Trend stoppen und umkehren. Und ich bin mir auch sicher, dass das geht.“

Merz setzte sich für eine feste Verankerung Deutschlands in der EU ein. Die fundamentalen Veränderungen wie Digitaliserung und Globalisierung könnten nicht alleine bewältigt werden.

18.55 Uhr: Die Vorsitzende des CDU-Landesverbandes Berlin, Monika Grütters, hat die letzte der acht Regionalkonferenzen mit den drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz eröffnet. Diese Treffen, bei denen sich CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Basis vorstellen, seien "Sternstunden innerparteilicher Verständigung", sagte Grütters am Freitagabend vor rund 2000 CDU-Mitgliedern der Landesverbände Berlin und Brandenburg.

Jens Spahn zu Gast im ZDF-Talk von Maybrit Illner

12.30 Uhr: Merkel-Nachfolge-Kandidat Jens Spahn war am Donnerstagabend im ZDF-Talk von Maybrit Illner zu Gast. Zum Thema Hartz IV zoffte er sich mit Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck. Dabei ging es unter anderem um die Frage, ob Kloputzen für einen Minister zumutbar ist. Habeck attackierte den Anwärter um den CDU-Vorsitz außerdem scharf: Seine Argumentation sei „armselig“ für jemanden, der gern Bundeskanzler wäre.

07.43 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) widerspricht in der Flüchtlingspolitik der These von Friedrich Merz, die CDU habe die Menschen mit ihren Sorgen alleingelassen. „Es gibt doch kein Thema, das so intensiv diskutiert wurde wie dieses“, sagte Söder der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Zwar könne man über die Schlüsse, die seitdem gezogen wurden, trefflich streiten. „Aber die Tatsache, dass seit 2015 eigentlich über nichts anderes diskutiert wurde, lässt zumindest die Vermutung zu, dass man versucht hat, die Sorgen ernst zu nehmen.“

Ex-Unionsfraktionschef Merz gehört mit Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn zu den drei aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz. In einem Gastbeitrag für die Zeitung hatte Merz geschrieben, die CDU habe die Menschen mit ihrer Sorge um den Verlust der eigenen Identität alleingelassen.

Video: Interviews auf der CDU-Regionalkonferenz Bremen

Söder sagte dazu: „Allein eine Sorge zu benennen, ohne eine Lösung anzubieten, ist am Ende zu wenig.“ Das habe er im vergangenen Landtagswahlkampf gelernt. „Denn es gibt immer die, die gar keine Lösung anbieten müssen. Und die haben im Zweifel immer die noch lautere Stimme.“

Rennen um die Merkel-Nachfolge: Hiobs-Umfrage für Spahn

06.37 Uhr: Wer soll Angela Merkel an der Spitze der CDU folgen? Einer ARD-Umfrage zufolge wünschen sich die meisten Annegret Kramp-Karrenbauer. 39 Prozent der Befragten trauen der Generalsekretärin den CDU-Vorsitz am ehesten zu, heißt es im Deutschlandtrend im ARD-„Morgenmagazin“. Von den CDU-Anhängern entschieden sich der Umfrage sogar 48 Prozent für „AKK“ – zwei Prozentpunkte mehr als bei der letzten Befragung Mitte November.

Deutlich weniger wünschen sich Gesundheitsminister Jens Spahn an der CDU-Spitze. Unter allen Befragten kommt Spahn auf neun Prozent, von den CDU-Anhängern würden sich sogar nur zwei Prozent für ihn entscheiden – ganze zehn Prozentpunkte weniger als in der Umfrage vor zwei Wochen. Von allen Befragten würden sich 26 Prozent für Friedrich Merz entscheiden, unter den CDU-Anhängern sind es 35 Prozent.

Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn gelten als aussichtsreichste Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Die Entscheidung darüber treffen die Delegierten des Bundesparteitags am 7. Dezember in Hamburg. Die Gunst der CDU-Wähler ist daher nicht direkt ausschlaggebend, aber ein möglicher Faktor in der Meinungsbildung der CDU-Delegierten. 55 Prozent der Befragten sehen den Wettbewerb um den CDU-Vorsitz positiv.

Kramp-Karrenbauer macht Renten-Versprechen – und denkt an Hartz-Reform

06.20 Uhr: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will im Falle ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden jene Menschen bei Arbeitslosengeld und Rente besserstellen, die jahrzehntelang gearbeitet haben. Die Idee einer sogenannten Plus-Rente, bei der Empfänger von Grundsicherung im Alter einen Aufschlag in Höhe von 25 Prozent ihrer Rentenansprüche bekämen, sei für sie „ein gutes Modell“ und folge dem Leistungsprinzip, sagte Kramp-Karrenbauer der Rheinischen Post, Der Vorschlag einer „Plus-Rente“ für bedürftige Senioren war vom CDU-Arbeitnehmerflügel ins Spiel gebracht worden. Kramp-Karrenbauer regte zudem an, Rentner mit niedrigen Altersbezügen komplett oder zumindest in Teilen von Beiträgen für die Kranken- und Pflegekassen freizustellen.

Auch eine Hartz-IV-Reform kann sich die CDU-Politikerin vorstellen. „Wenn jemand, der 40 Jahre gearbeitet hat, ähnlich schnell auf die Grundsicherung fällt wie jemand, der kaum etwas getan hat, dann entwertet das Arbeit“, sagte Kramp-Karrenbauer. Wer auf ein langes Arbeitsleben zurückblicke, könne etwa durch eine Verlängerung des Zeitraums bessergestellt werden, ab dem man ins Arbeitslosengeld II fällt. Ebenfalls möglich wäre aus ihrer Sicht, im Falle der Arbeitslosigkeit das Schonvermögen für all jene höher anzusetzen, die viele Jahre lang Beiträge gezahlt hätten.

Im Wettstreit um den CDU-Vorsitz endet am Freitag die Serie von acht Regionalkonferenzen. Zum Abschluss stellen sich die drei aussichtsreichsten Kandidaten in Berlin (18.00 Uhr) vor – dazu gehören neben Kramp-Karrenbauer der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

News vom 29. November 2018: Ist die Entscheidung um den CDU-Vorsitz schon gefallen?

10.45 Uhr: In Nordrhein-Westfalen hat am Mittwoch die vielleicht wichtigste der acht Regionalkonferenzen der CDU stattgefunden. Rund ein Drittel der 1001 Delegierten, die kommende Woche beim CDU-Bundesparteitag in Hamburg den neuen Bundesvorsitzenden oder die neue Bundesvorsitzende wählen, kommt aus dem Bundesland.

Drei Kandidaten sind im Rennen um den CDU-Vorsitz. Umfragen deuten nun einen Zweikampf an.

© dpa / Federico Gambarini

Friedrich Merz und Jens Spahn stammen aus NRW – aber das heißt nicht, dass sie in der Gunst der Delegierten vor Annegret Kramp-Karrenbauer liegen. Merz versuchte die 4000 Parteimitglieder in Düsseldorf mit Zukunftsversprechen auf seine Seite zu ziehen. Wieder 40 Prozent bei Wahlen zu bekommen ist sein Ziel. Er wünsche sich auch eine offenere Debatte in der CDU: „Ja, wir müssen auch wieder in der Lage sein, große Diskussionen zu führen, auszuhalten und sie nicht gleich in Personaldebatten umzumünzen.“

Kramp-Karrenbauer konterte in ihrer  Rede: „Ich weiß, wie gut sich 40 Prozent anfühlen.“ Sie hatte bei der Wahl im Saarland im Jahr 2017 schon 40,7 Prozent geholt. Das worüber Merz spricht, hat sie schon erreicht. Sie hat sich vom Vorsitz eines Stadtverbandes bis zur Generalsekretärin der Partei hoch gearbeitet. Merz hatte seit 2002 kein politisches Amt mehr.

Der Gesundheitsminister und dritte Kandidat Jens Spahn bekommt weniger Applaus als die anderen beiden anderen. Schon bei den letzten fünf Regionalkonferenzen zeichnete sich die Tendenz ab, dass es für den jüngsten der Bewerber nicht reichen könnte. Den Kampf um den CDU-Vorsitz werden Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer wahrscheinlich unter sich ausmachen. Wer von ihnen im Moment vorne liegt, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen.

CDU-Vorsitz: Angela Merkel tritt nach 18 Jahren ab

Nach 18 Jahren geht die Ära Angela Merkel zu Ende: Die CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren etappenweisen Rückzug aus der Regierung angekündigt. Auf dem Parteitag im Dezember in Hamburg wird Merkel nicht zur Wiederwahl für den Parteivorsitz antreten. Die 64-Jährige will zwar noch bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 Bundeskanzlerin bleiben, doch dann wird es ihrer Aussage nach keine erneute Kanzlerkandidatur geben.

Die Kanzlerin äußert sich öffentlich nicht zu der Nachfolgefrage.

© AFP / ODD ANDERSEN

Auch im nächsten Bundestag will sie nicht mehr sitzen und keine politischen Ämter in Brüssel innehaben: Ein Rückzug in Etappen, aber ein vollständiger Rückzug aus der Politik. Zu einer möglichen vorgezogenen Neuwahl sagte Merkel, in einem solchen Fall würde sie nicht erneut als Kanzlerkandidatin antreten und auch nicht nochmal für den Bundestag kandidieren. Ihre Entscheidung, bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr anzutreten, schließe diese Variante ein, sagte sie.

Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz gelten als Favoriten

Merkels Ankündigung rief alle möglichen Nachfolger für den CDU-Parteivorsitz auf den Plan. Der Machtkampf um die Nachfolge gilt auch als Auseinandersetzung über die Ausrichtung der Partei. Als einer der Favoriten gilt Friedrich Merz, der Merkel nach der verlorenen Bundestagswahl 2002 unterlegen war, und sich dann vorerst aus der Politik zurückgezogen hatte. Aussichtsreiche Kandidaten sind auch Gesundheitsminister Jens Spahn und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Angela Merkel möchte sich nicht öffentlich zu der Nachfolgefrage äußern – es gilt in Berlin jedoch als offenes Geheimnis, dass die Bundeskanzlerin Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin favorisiert.

Es gibt noch weitere Kandidaten für den CDU-Vorsitz

Im CDU-Machtkampf sahnen Parteivorsitz-Bewerber Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz die ganze Aufmerksamkeit ab. Es gibt aber insgesamt mindesten zwölf Kandidaten, die um den CDU-Vorsitz wetteifern. Damit die Parteibasis die Chance hat, sie alle kennenzulernen, organisiert die CDU bis zu zehn Regionalkonferenzen

Doch wer sind die anderen Bewerber die Merkels-Nachfolge? Hier ein Überblick über einige der Kandidaten:

Matthias Herdegen (61): Der international renommierte Staatsrechtler ist Direktor des Instituts für Öffentliches Recht sowie Direktor am Institut für Völkerrecht in Bonn. In einem Interview mit der Welt sagte er, er habe sich bereits im Frühsommer entschieden, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren. Herdegen: „Es geht mir darum, ein Zeichen zu setzen dafür, dass die Grundwerte der CDU nach wie vor lebendig sind.“ Eine der Hauptaufgaben einer neuen Unionsführung sieht er darin, „langfristig die AfD völlig auszutrocknen“.

Andreas Ritzenhoff (61): Der Unternehmer aus Marburg ist erst seit Anfang 2018 Mitglied der CDU und fordert eine Urwahl für die Merkel-Nachfolge. Er will die Partei von innen heraus erneuern.

Jan-Philipp Knoop (26): Der Jura-Student aus Berlin will in der Asylpolitik laut sz.de „endlich Kontrolle über die Situation bekommen“. Der 26-Jährige fungiert auch als Social-Media-Beauftragter im CDU-Kreisverband Kleistpark in Berlin.

Detlef Felix Hartmann (70): Der Hamburger kandididierte 2011 laut sz.de erfolglos um den Landesvorsitz der Hamburger CDU. Jetzt will er es an die Bundesspitze schaffen.

Weiter Bewerber um den CDU-Vorsitz sind Friedhelm Kölsch, Jörg Paulusch, Sabine Herrenbruch, Christian Fleisinger und Norbert Stegner.

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Alle bisherigen Entwicklungenkönnen Sie in unserem alten Nachfolge-Ticker nachlesen.

Trauerfeier für Bush: Trump-Begrüßung sorgt für enorm unangenehmen Moment – Melania beweist Stil

89.000 Sicherheitskräfte gegen „Gelbwesten“: Frankreich fürchtet das Schlimmste

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

afp/dpa

Leave a comment

Send a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.